Der Sonnenschirm als typischer Reisebegleiter mit Geschichte

Kaum ein Urlaubsgegenstand verfügt über eine so lange Tradition, wie der Sonnenschirm. In jedem Urlaubsland und an jedem Urlaubsort findet man ihn, und das schon seit vielen Jahrzehnten. Ob Camping Rimini oder Club Robinson, über all findet man alle möglichen Sonnenschirme vor.

Blasse Haut liegt wieder im Trend

Schon zu früheren Zeiten galt es als chic, die Haut vor den Sonnenstrahlen des Ozonlochs zu schützen, damit diese ihren ebenmäßigen und zarten Teint behalten konnte. So saßen die Damen mit dem Sonnenschirm am Strand oder flanierten über die Standpromenade. Heute ist die Intention jedoch eine wesentlich andere, denn heutzutage gilt es als mehr oder weniger schön, wenn die Haut leicht bis mittelstark gebräunt ist, da dies eine vermeintlich vorhandene gute Gesundheit vermittelt. Das immer größer werdende Ozonloch sorgt allerdings dafür, dass sich so gut wie kaum noch jemand ungeschützt in die Sonne legt, denn dann ist vielfach der viel gefürchtete Hautkrebs nicht mehr weit. Und so finden sich auch aktuell immer mehr Menschen, die eher blass als zart gebräunt sind, sodass sich hier durchaus auch von einem Trend gesprochen werden kann.

Sonnenschirme gibt es in vielen Größen, aus unterschiedlichen Materialien und in zahlreichen verschiedenen Farben. Während man in den Clubs der Urlaubshochburgen häufig auf die Strohschirme trifft, ist der Sonnenschirm auf dem heimischen Balkon jedoch wie gehabt aus Stoff und leuchtet in einer meist grellen Farbe. Die Geschmäcker sind verschieden und so sind auch für die Auswahl des richtigen Sonnenschirms immer persönliche Kriterien maßgeblich. Soll es beispielsweise ein viereckiger Schirm sein, der sich perfekt den Abmessungen des Balkons anpasst, oder bedarf es eines großen Marktschirmes, der das gesamte Terrassenmobiliar in Schatten hüllen kann? Diese Fragen kann nur der Kunde selbst beantworten. Fakt ist jedoch, dass der Sonnenschirm nichts von seinem Charme verloren hat und immer wieder auf ein Neues zum Einsatz kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *